Nestor Burma

Nestor Burma

Der Romanheld Nestor Burma kam 1927 aus Montpellier in die Hauptstadt und verkehrte zunächst in anarchistischen Kreisen. Später eröffnete er die Detektei Fiat Lux, die zur Zeit der Romane drei Angestellte hat: die in Nestor Burma hoffnungslos verliebte Sekretärin Hélène Chatelain sowie zwei Außendienstmitarbeiter, Roger Zavatter und Louis Réboul.
Nestor Burma befindet sich, wie viele Romandetektive, in ständiger Konkurrenz zur Polizei, speziell zu Kommissar Florimond Faroux. Der Ruf von Nestor Burma bei der Polizei ist jedoch gut und gelegentlich führt er auch verdeckte Aufträge für den Staat durch. Im Zweifelsfall agiert Nestor Burma allerdings allein und seine Fälle löst er vor allem durch Gespür und seine Kontakte, die sich über ganz Paris erstrecken. Er steht in der Tradition amerikanischer Detektive wie Sam Spade und Philip Marlowe, hat aber deutlich mehr Humor und sein Erscheinungsbild – Maßanzüge und exzentrische Pfeife – weist eine eigene Note aus.

Nestor Burma – Die lange Nacht von Saint Germain des Prés
18,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Bilder bluten nicht
18,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Wer einmal auf dem Friedhof liegt…
17,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Stress um Strapse
18,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Bambule am Boul‘ Mich‘
19,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Nestor Burma in der Klemme
18,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Blüten, Koks und blaues Blut
18,80 EUR
zzgl. Versand
Nestor Burma – Corrida auf den Champs-Élysées
19,80 EUR
zzgl. Versand
1 bis 8 (von insgesamt 9)